Trockene Heizungsluft: Kann ein Luftreiniger helfen?

 

 

Frische Luft in der Wohnung ist für die angenehme Raumatmosphäre essentiell. Im Winter, wenn die kalte Jahreszeit anbricht, möchten wir jedoch in unserem Domizil vor allem nicht frieren. Daher: Heizung an. Doch jeder weiß, dass Heizungsluft oftmals sehr stickig und unangenehm ist. Daher fragen sich viele Menschen, ob Gerätschaften wie ein Luftreiniger diese Wohnsituation verbessern können. Generell muss man sagen, dass sich Luftbefeuchter für solche Zwecke besser eignen. Aber Vorsicht! In der Praxis kann längst nicht jedes einzelne Modell überzeugen.

 

Daher ist es unglaublich wichtig, dass du dir die Produktbeschreibung zuzüglich einiger Rezensionen ganz genau zu Gemüte führst, bevor du einen Kauf tätigst. Tendenziell ist es nämlich so, dass nur die hochwertigen Lufbefeuchter eine spürbar frischere Raumatmosphäre bei trockener Heizungsluft erzeugen können. Kurzer Einwurf: Wusstest du, dass du Heizungen auch ganz bequem vom Sofa aus per Fernbedienung an und ausschalten kannst? Schluss mit lästigem Drehen und Bücken vor dem Heizungsgestell!

 

Auf dem folgenden Portal kannst du mehr zur Heizungssteuerung per Funk erfahren. Zurück zur Luftbefeuchtung im Zimmer bei dicker Luft. Es gibt noch weitere Tipps, welche du beherzigen kannst. Zum Beispiel kann es schon helfen, nasse Tücher auf die Heizung zu legen, sodass wieder eine höhere Luftfeuchtigkeit im Zimmer entsteht. Bekannterweise macht es ebenfalls viel Sinn, erstmal 10 bis 15 Minuten zu lüften, bevor man die Heizung überhaupt anstellt. Die frische Luft im Zimmer kann sich auf diese Weise nämlich schneller erwärmen.

 

Luftbefeuchter eignen sich in diesem Fall besser als Luftreiniger.

 

Doch mit der Zeit wird sie natürlich trotzem trocken und stickig. Außerdem kann ich dir empfehlen, Pflanzen in deiner Wohnung zu pflegen. Sie sind ebenfalls dafür bekannt, für eine bessere Luftfeuchtigkeit und eine angenehmere Raumatmosphäre zu sorgen. Wenn es um technische Ergänzungen geht, so ist ein Luftreiniger wahrscheinlich nicht die beste Wahl, aber ein Luftbefeuchter kann in der Tat sehr gute Dienste leisten. Sofern du dein Geld in ein qualitativ hochwertiges Modell steckst.

 

 

Es gibt allerdings auch Kombinationsgeräte, welche Luftreiniger und Luftbefeuchter zugleich sind. Der Markt an Haushaltsgeräten ist ebend riesig groß, was sich im Rahmen dieses Beitrages erneut herausgestellt hat. Ein weiterer Tipp, der dir sogar ohne große Anstrengungen zu einer feuchteren Luft im Zimmer verhelfen wird: Eine Schale Wasser auf dem Fensterbrett über der Heizung! Die warme Luft dürfte dafür sorgen, dass die Flüssigkeit verdunstet und somit in der Luft aufgenommen wird. Doch bei solchen Methoden musst du ein wenig vorsichtig sein.

 

Vorsicht bei zu feuchter Luft: Schimmelbefall!

 

Ist die Luftfeuchtigkeit in deiner Wohnung zu hoch, so kann sich sehr schnell Schimmel bilden. Gegen Schimmelsporen helfen Luftreiniger dann in vielen Fällen wieder sehr gut, aber das ist ein anderes Thema. Es wäre natürlich viel besser, wenn du es gar nicht so weit kommen lässt. Also solltest du dich ausführlich mit dem Thema Luftfeuchtigkeit und Schimmel informieren, bevor du Experimente durchführst, um die Feuchtigkeit in deiner Wohnung zu erhöhen. Das kann nämlich großen Ärger mit deinem Vermieter geben!

 

Für angenehm kühle Luft im Sommer kann sich übrigens ein Lutkühler hervorragend eignen. Ich hoffe sehr, dass dir mein Ratgeber für dicke Heizungsluft in der Wohnung weiterhelfen konnte. Luftbefeuchter eignen sich in solchen Situationen gut, um die Raumatmosphäre ein wenig frischer zu gestalten. Doch du solltest stets darauf achten, dein Geld lediglich in qualitativ hochwertige Haushaltsgerätschaften zu stecken. An sonsten leerst du auf Grund von ständigen Neukäufen lediglich deinen Geldbeutel. Anbei noch weiterführende Tipps zum Heizen generell. Unter Umständen kannst du noch etwas Strom sparen!


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.