Wie ein Luftreiniger Allergikern helfen kann

 

 

Es ist wieder soweit: umherfliegende Pollen und Gräser machen Allergikern das Atmen schwer- und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Doch leider ist man in den eigenen vier Wänden keineswegs ’sicher‘, sondern hat in den Räumen ebenfalls mit Pollen zu kämpfen. Vielen Allergikern ist nicht bewusst, dass es Linderung in Form eines Luftreinigers gibt, die mitunter rasch Erleichterung verschaffen. Was genau Luftreiniger sind und warum sie bei Allergien durchaus nützlich sind, verrät nachfolgender Text.

 

Was ist ein Luftreiniger?

 

Luftreiniger sind Geräte, die die Luft von Partikeln, Schadstoffen, Staub, Katzen- oder Hundehaaren befreien und die Luft somit reinigen. Sie werden vor allem in geschlossenen Räumen eingesetzt und können unter dem Namen Raumluftreiniger ebenfalls auftreten. Viele Luftreiniger funktionieren mit einem Filtersystem, andere Geräte reinigen die Luft wiederum durch Wasser (Luftwäscher) und die dritte Gruppe, in die man die Luftreiniger einteilen kann, nennt sich Ionisatoren.

 

 

Gegen Pollen und andere Partikel, die Allergien auslösen, haben sich vor allem die klassischen Luftreiniger mit einem Filtersystem bewährt. Mittels eines Luftzugs wird die Luft im Raum durch den Filter gesogen- Reste wie Sporen, Pollen, etc. verbleiben im Filtersystem, während die pollenfreie Luft wieder an den Raum abgegeben wird.

 

Der Luftreiniger für Allergiker: Welcher ist geeignet?

 

Wie bereits oben aufgeführt wurde, gibt es zahlreiche „Unterkategorien“ von Luftreinigern- längst sind aber nicht alle für den Gebrauch in einem Haushalt mit Allergikern geeignet. Ionisatoren, die den Staub binden sollen, sind für Allergiker eher ungeeignet. Dies liegt vor allem am Ozon, welches durch die Ionisierung gebildet wird. Auch im Haushalt mit Kindern ist diese Variante nicht ratsam. Eine Variante, die sich für Allergiker auf den ersten Blick eignet, sind die Luftwäscher. Sie waschen die Luft mit Wasser, die Partikel setzen sich am Boden ab und die feuchte Luft wird wieder an die Umgebung abgegeben.

 

 

So fungiert dieser Luftreiniger zugleich als Luftbefeuchter. Zudem ist der Luftwäscher oft günstiger, als der „herkömmliche“ Luftreiniger, der mit Filtersystem eignet. Leider hat der Luftwäscher einen entscheidenden Nachteil, der ihn eher ungeeignet für Allergiker macht: es werden nur sehr große Partikel- etwa bis 10 Mikrometer- aufgehalten. Alle anderen kommen ungehindert durch. Somit ist ein Luftreiniger mit Filtersystem zunächst die beste Wahl.

 

Der ideale Luftreiniger mit Filtersystem

 

Um die größtmögliche Luftreinigung zu erzielen- und somit den Pollen den Garaus zu machen- empfehlen sich insbesondere Luftreiniger, die über HEPA- oder Aktivkohlefilter die Luft reinigen. Die Hersteller versprechen, dass die Luft zu 99,9% von Pollen befreit werden kann. In Kombination mit einem Aktivkohlefilter werden zugleich unangenehme Gerüche und Gase aus der Luft gefiltert. Dennoch sollte vor allem zu einem Gerät mit dem bereits angesprochenen HEPA-Filter gegriffen werden.

Als nächsten Punkt muss auf die Luftleistung des Gerätes geachtet werden. Unter der Luftleistung versteht man das Leistungsvermögen, mit dem die jeweilige Luft im Raum umgewälzt und gereinigt wird. Somit muss der Luftreiniger für Wohn- oder Schlafzimmer über die richtige Größe verfügen. Sind die Räume unterschiedlich groß, empfiehlt es sich, in jeden Raum ein von der Größe unterschiedliches Gerät zu nutzen. Nur so wird sichergestellt, dass die Räume richtig von Pollen etc. befreit werden.

Die Lautstärke stellt ebenso ein wichtiges Kaufkriterium dar, gerade wenn der Luftreiniger auch nachts laufen soll. Die Hersteller haben im Laufe der Zeit nicht nur auf den Energieverbrauch geachtet und diesen verbessert, sondern die Geräte leiser gebaut, so dass sie nachts oder beim Arbeiten nicht stören. Je nach Hersteller und Größe, kann ein gutes Gerät um die 200 Euro aufwärts kosten.

 

Wie wird der Luftreiniger effizient aufgestellt und benutzt?

 

Für einen optimalen Luftaustausch sollte der Luftreiniger möglichst frei, also nicht in der Nähe einer Wand und zentral im Raum aufgestellt werden, damit er seine volle Wirkung entfalten kann. Die Funktion kann zeitweise getrübt werden, wenn die Balkontüre oder das Fenster geöffnet/gekippt wird.

Etwa zwei Mal im Monat sollte das Gerät mit einem feuchten Tuch gereinigt werden- vor der ersten Benutzung sollte die Bedienungsanleitung des Herstellers genau gelesen werden, um eine fehlerhafte Benutzung zu vermeiden. Da die Luft mit einem Filter gereinigt wird, muss der Filter selbst auch gereinigt werden, damit er nicht verstopft und die Luft weiterhin ordentlich säubert. Da im Filter sehr viele Pollen und andere Stoffe „hängen bleiben“, sollte die Reinigung von Jemandem vorgenommen werden, der nicht allergisch auf Pollen etc. reagiert.

Auch hier sollte man sich genau an die Anweisungen zur Reinigung halten, die der Hersteller rät. Gerade im Schlaf- oder im Kinderzimmer sollte darauf geachtet werden, dass die Geräte durch laute Geräusche den Schlaf nicht beeinträchtigen oder stören, denn vor allem in den Schlafzimmern setzen sich viele Pollen fest und hindern Allergiker am Schlafen.

 

Die Vorteile eines Lufteinigers auf einen Blick

 

Oftmals scheuen sich Allergiker, einen Luftreiniger anzuschaffen- entweder, sie wissen schlichtweg nicht, dass es welche gibt oder sie haben beispielsweise gehört, dass zum Beispiel Pflanzen diesen Job ebenso gut erledigen. Zwar nehmen Pflanzen Schadstoffe aus der Luft aus, ersetzen aber keineswegs einen Luftreiniger. Beherzigt man die oben genannten „Kriterien“, die einen guten und effizienten Luftreiniger ausmachen, wird jeder Allergiker die positiven Folgen erkennen und zu schätzen wissen:

 

 

Durch die fast 100% Luftreinigung werden Pollen spürbar minimiert und auch die Symptome, die mit der Allergie einhergehen. Das Atmen fällt leichter, die Niesattacken gehen zurück, die verstopfte Nase, sowie das Jucken der Augen lässt nach. Die Lebensqualität in den eigenen vier Wänden kann verbessert werden, da man sich schließlich in seinem Zuhause wohl fühlen möchte. Es gibt keine Gründe, die „gegen“ die Anschaffung eines Luftreinigers sprechen- wer sich unsicher ist, kann im Zweifelsfall auch Rücksprache mit seinem Hausarzt halten, der sicherlich ähnliche Ratschläge geben kann. Daher lohnt sich die Anschaffung eines Luftreinigers durchaus.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.